Beifütterungsverbot bei AUKprogramm 'Extensivierung von Dauergrünland' aufgehoben

Teilnehmende Betriebe an den verschiedenen Optionen des Agrarumweltprogramms „Extensivierung von Dauergrünland-Antragscode 482“ unterliegen u.a. einem Beifütterungsverbot. Das Groβherzogliche Reglement vom 24. Mai 2017 besagt Folgendes:

 

Art 22, pt 6 : Le pâturage est interdit du 15 novembre jusqu’à la reprise de la végétation mais au moins jusqu’au 1er avril. L’affouragement permanent est interdit à l’exception des nourrisseurs à veaux.

Das Landwirtschaftsministerium teilt mit, dass aufgrund der extremen Trockenheit in diesem Halbjahr ein Beifüttern auf diesen Flächen im Kulturjahr 2017/2018 möglich bleibt. Wegen der extremen Witterungsverhältnisse wird die Beifütterung nicht als regelmäßig oder systematisch bezeichnet sondern als notwendige Bedingung bezüglich des Tierschutzes betrachtet. Demzufolge wird das Beifüttern im Falle einer Vorortkontrolle nicht geahndet. Zu beachten bleibt jedoch, dass die Beweidungsdichte an das Wuchspotential eines regulären Jahres anzupassen bleibt.

 

Weitere Auskunft kann unter folgenden Nummern angefragt werden:

SER, Division des paiements directs: 2477-2583, 2478-2579

ASTA, Service agri-environnement: 457172-236, -226

 

Zum letzten Mal aktualisiert am