Einmalige Erhöhung des Hektarwerts der Basisprämienansprüche („Jetons“) für das Antragsjahr 2020

Die gemeinschaftlichen Regelungen sehen die Möglichkeit vor, ungenutzte Finanzmittel zwischen den Fonds der beiden Säulen der Gemeinsamen Agrarpolitik zu übertragen.

In Anwendung dieser Bestimmungen hat Landwirtschaftsminister Romain Schneider beschlossen für das Antragsjahr 2020 ungenutzte Mittel in Höhe von 1.844.000 EUR aus der 2. Säule (Entwicklung des ländlichen Raumes) in den Haushalt der Direktzahlungen zu übertragen. Diese Mittel werden u.a. für eine lineare Erhöhung des Finanzrahmens der Basisprämie und der Greeningprämie genutzt.

Im Rahmen der Basisprämie führt dies zu einer linearen Erhöhung des Hektarwerts der Jetons um 5,5%. Wir möchten hiermit unterstreichen, dass diese Werterhöhung einmalig für das Antragsjahr 2020 gilt, um die übertragenen Finanzmittel ausschütten zu können.

Für das Jahr 2021 sieht der derzeit noch verhandelte Vorschlag der Kommission eine Senkung des Haushalts der Direktzahlungen vor, die zu einer voraussichtlichen Senkung des Hektarwerts der Jetons von 2 % führen wird, gegenüber 2019. Bitte berücksichtigen Sie dies bei ausstehenden Übertragungen von Jetons.Sollten Sie hierzu Fragen haben, so können Sie sich gerne an die zuständigen Beamten wenden:

- Georges Thewes (Tel.: 247-82575 / georges.thewes@ser.etat.lu),

- Jean-Paul Didier (Tel.: 247-82573 / jean-paul.didier@ser.etat.lu).

- Halida Mamuti (Tel.: 247-82583 / halida.mamuti@ser.etat.lu)

Zum letzten Mal aktualisiert am