Beifüttern auf Flächen, welche der Agrar-Umwelt-Klimamaßnahme „Extensivierung von Dauergrünland 482“ unterliegen, weiterhin erlaubt!

Offizielle Mitteilung an die Landwirte betreffend das Tierwohl

Landwirtschaftliche Betriebe, welche an den verschiedenen Optionen des Agrarumweltprogramms „Extensivierung von Dauergrünland 482“ teilnehmen, unterliegen normalerweise einem Beifütterungsverbot, aufgrund der Großherzoglichen Verordnung vom 24. Mai 2017.

Aufgrund der Trockenheit in diesem Halbjahr teilt das Landwirtschaftsministerium jedoch mit, dass das Beifüttern auf diesen Flächen bis zum 31. Oktober 2022 weiterhin erlaubt ist.

Wegen der Trockenheit wird die Beifütterung nicht als regelmäßig oder systematisch bezeichnet, sondern als notwendige Bedingung zum Erhalt des Tierschutzes. Demzufolge wird das Beifüttern im Falle einer Vor-Ort-Kontrolle nicht geahndet. Zu beachten bleibt jedoch, dass die Beweidungsdichte an das Wuchspotential eines regulären Jahres anzupassen bleibt.

Weitere Auskunft kann unter folgenden Telefonnummern angefragt werden:

Service d’économie rurale:

Pit Klopp 2477-2595

Cédric Coljon 2478-2579

Zum letzten Mal aktualisiert am