Anbauflächen für Kartoffeln für das Jahr 2023

Meldung der Flächen bis zum 15. September 2022

Um die Ausbreitung der Kartoffelzystennematoden (Quarantäneschadorganismus) zu verhindern, werden jedes Jahr Bodenproben zur offiziellen Laboruntersuchung gezogen. Für die Ausführung der offiziellen Probennahme werden rechtzeitig Daten zu allen Flächen (FLIK-Nr), die zum Anbau von Kartoffeln für das Jahr 2023 bestimmt sind, gebraucht.

Das Formular zur Meldung der Anbaufläche(n) für Kartoffeln ist beim Service de la protection des végétaux erhältlich und spätestens bis zum 15. September 2022 einzureichen.

 

ASTA - Service de la protection des végétaux

16, route d’Esch

L-1470 Luxembourg

Phytopathologie@asta.etat.lu

Tel. : (+352) 45 71 72 – 275 /-277

Fax: (+352) 45 71 72-182

 

Erzeuger von Pflanzkartoffeln, die Mitglied der „Éislécker Setzgromperegenossenschaft“ sind, reichen die Anmeldung(en) bei ihrer Genossenschaft ein, die sie an die ASTA weiterleiten wird.

Speisekartoffelproduzenten, sowie Erzeuger von Pflanzkartoffeln, die nicht Mitglied einer Genossenschaft sind, melden ihre Fläche(n) direkt dem Service de la protection des végétaux der ASTA.

Bei Flächen, die nicht bis zum 15. September 2022 gemeldet wurden, kann eine rechtzeitige Analyse nicht garantiert werden.

100% der als Pflanzkartoffeln und mindestens 20% der als Speisekartoffeln gemeldeten Flächen werden beprobt.

Die Probennahme auf den Parzellen findet, soweit möglich, bis zum 15. Dezember 2022 statt. Die betroffenen Erzeuger erhalten die Untersuchungsergebnisse bis zum 15. März 2023*. Anträge mit unvollständigen oder falschen Angaben werden zurückgewiesen.

 

 

 

Zum letzten Mal aktualisiert am