Blauzungenkrankheit im nahen deutschen Grenzgebiet

Trotz Feststellung der Blauzungenkrankheit bei Rindern im nahen deutschen Grenzgebiet und Ausweisung einer Sperrzone, die das Land Rheinlandpfalz umfasst, ist der nationale sanitäre Status in Bezug auf Blauzungenkrankheit zum jetzigen Zeitpunkt unverändert. Daher können bis auf weiteres die Tiertransporte im Inland sowie für den Export ins Ausland ohne zusätzliche Bedingungen ausgeführt werden.

 

Es wird daran erinnert, dass eine freiwillige Impfung der großen und kleinen Wiederkäuer durch den Hoftierarzt möglich ist, und dass die Kosten für den Impfstoff vom Staat übernommen werden.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am