Weinbau an der luxemburgischen Mosel

Wein und Crémant aus nachhaltigem Anbau

Weinbau hat seit der Römerzeit Tradition in Luxemburg und prägt auch heute die luxemburgischen Landschaften, Traditionen, Gesellschaft und Lebensstil der Einwohner. Denn kaum ein Fest, kaum eine Familienfeier oder ein freudiges Beisammensein vergeht, ohne dass der Gastgeber auf ein « Kippchen », sprich ein Glas Crémant, einlädt - wenn auch in Maßen.

Auf der 42 Kilometer langen Strecke von Schengen nach Wasserbillig hat die Mosel eine Landschaft geschaffen, die mit ihren Taleinschnitten und Kalkfelsen eine ideale Heimat für den Weinbau bietet. Die Weinberge sind nach Südwesten bis Südosten ausgerichtet. Die besten unter ihnen liegen auf einer Höhe von 150 bis 200 Metern und profitieren von ausgeglichenen klimatischen Bedingungen.

©Carlo Rinnen

Quick Facts –Zahlen:

  • 1.277 Hektar Rebfläche werden an der gesamten Luxemburger Mosel bewirtschaftet.
  • 266 Winzerbetriebe verteilen Ihre Traubenernte auf 65 Weingüter.
  • 3,5 Mio. Flaschen Crémant de Luxembourg werden jährlich hergestellt.
  • 100.000 hl. Wein werden jedes Jahr produziert (10-Jahresdurchschnitt).

Höhepunkt Weinlese: Gutes und vielversprechendes Weinjahr 2022

Der Höhepunkt für alle Winzer ist zweifellos die Traubenlese im August und September. Was das Weinjahr 2022 angeht, so haben die sonnigen Sommermonate für höchste Qualität bei den Trauben und dem Jahrgang gesorgt.

Weißweine

Die Luxemburger Mosel ist vor allem für die Produktion von Weißweinen bekannt. Sie werden sowohl als Stillweine als auch als Schaumweine ausgebaut. Luxemburg verfügt über ein breites Spektrum an Rebsorten, das eine breite Palette unterschiedlichster Weine hervorbringt. Frische, rassige und mineralische Weine entstehen aus den Rebsorten Elbling, Pinot Blanc und Riesling, runde, aromatisch-komplexe und gehaltvolle Weine werden anhand der Rebsorten Rivaner, Auxerrois und Pinot Gris produziert. Eine Besonderheit des Luxemburger Weinbaus sind die Spezialitätenweine « Vendange tardive », « Vin de paille » und « Vin de glace ».

©Carlo Rinnen

Eng Kippchen « Crémant de Luxembourg »

©Vins & Crémants Luxembourg

 

Crémant de Luxembourg ist ein Qualitätsschaumwein auf höchstem Niveau. Seit 1991 darf der Name « Crémant » für luxemburgische Qualitätsschaumweine verwendet werden, sofern die gesetzlich vorgeschriebenen Bedingungen erfüllt sind. Die Korken weisen die Aufschrift "Crémant de Luxemburg" auf, und das rechteckige Etikett auf dem Flaschenrücken trägt den Vermerk "Marque Nationale - Appellation contrôlée - Crémant de Luxembourg", der die luxemburgische Herkunft und die von staatlicher Seite erfolgte Qualitätskontrolle gewährleistet.

 

Kontrollierte Herkunftsbezeichnung "Appellation d’origine protégée - Moselle Luxembourgeoise"

Seit vierzig Jahren tragen die Einführung der kontrollierten Herkunftsbezeichnung „Appellation d’origine protétégée -Moselle Luxembourgeoise“ (AOP) sowie der Prädikate „Vendanges Tardives“ (Spätlese), „Vin de Glace“ (Eiswein), „Vin de Paille“ (Strohwein), „Vins barrique“ (im Barrique gelagert) zum ausgezeichneten Ruf der Luxemburger Weine bei. Die AOP wird vom Nationalen Büro für die Bezeichnung kontrollierter Herkunft (Office national de l'appellation d'origine protégée) geleitet, die innerhalb der Kommission der "Marque nationale du vin" funktioniert.

Ziel ist es die Herkunftsangabe mit einer Qualitätsaussage zu verbinden : Luxemburger Weine sind Premiumweine ! Denn im Zeitalter der Globalisierung wird das international anerkannte Herkunftsprinzip immer wichtiger. Durch die genaue Begrenzung der Lagen sowie die geringeren Hektarerträge, spielen diese Spitzenprodukte eine wichtige Rolle bei der Imagepflege unseres Weinbaugebietes.

Qualitätsfördernde Maßnahmen im Weinberg und nachhaltiger Anbau

Um den ökonomischen und klimatischen Herausforderungen im Weinbau gerecht zu werden, führen der luxemburgische Staat, das Weinbauinstitut (Institut viti-vinicole) und das Forschungszentrum LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) in Zusammenarbeit mit interessierten Winzern, mehrjährige Forschungsprojekte, wie z.B. das Projekt „Terroir“ durch.

187015308
©graffio77

Nachhaltiger und biologischer Weinbau werden heutzutage immer beliebter. Luxemburg hat sich auf Regierungsebene. Als erstes Land der EU hat Luxemburg auf Regierungsebene den Einsatz des kontroversen Herbizids Glyphosat seit dem 1. Januar 2021 offiziell verboten, und alle Weinberge werden glyphosatfrei bewirtschaftet. Zudem werden zahlreiche weitere Chemikalien, die zum Düngen und für den Schutz vor parasitären Pilzen und Insekten eingesetzt wurden, heute durch biologische, mechanische und natürliche Mittel ersetzt.

Im Beitrag "Die Erzeugung nachhaltiger Weine" erfahren Sie, wie sich das Weinbauinstitut IVV zusammen mit den Luxemburger Winzern auf nachhaltige Weinentwicklung umstellen.

 

Das Weinbauinstitut in Remich verfügt über ca. 6 ha Rebfläche, auf dieser Fläche werden seit vielen Jahren neben den gängigen Rebsorten Rebsorten aus anderen Anbaugebieten oder auch neue Rebsorten als Versuchssorten angebaut. Der Anbau von Versuchssorten ist wichtig, da der Weinbau ständig im Wandel ist und sich immer wieder neue Herausforderungen ergeben. Hier muss nur der Klimawandel als Beispiel genannt werden. In den letzten Jahrzenten ist die Temperatur während der Vegetationsperiode immer weiter angestiegen, wodurch sich Veränderungen für den Weinbau ergeben. Die veränderten Bedingungen ermöglichen es, das Rebsortenspektrum um neue Sorten zu ergänzen, beispielsweise mit südlichen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot.

Seit 2014 werden im Weinbauinstitut 12 südliche Sorten auf ihre Eignung für den Luxemburger Weinbau geprüft. Dazu werden die Versuchssorten in einem Zeitraum von 10-12 Jahren hinsichtlich verschiedener Kriterien geprüft: Anfälligkeit der Sorten gegenüber Krankheiten, Wuchseigenschaften, Unterschiede in der Traubenstruktur und auch ob die hiesigen Bedingungen ausreichen, um die Sorten ausreichend reifen zu lassen.

Neben der Datenerfassung in den Weinbergen werden seit ca. 10 Jahren auch önologische Kennzahlen erfasst, d.h. die Weine werden in der Versuchskellerei ausgebaut und analytisch sowie sensorisch beurteilt. Ein wichtiger Punkt ist die Charakteristik der Weine, welche in den Anbauversuchen herausgestellt wird. Die Typizität der einzelnen Sorten sollte zur luxemburgischen Mosel passen. Außerdem sollen sich die neuen Sorten für die Produktion harmonischer Weine eignen. Die Ergebnisse des Versuchsausbaus werden jährlich in einer großen Verkostung vorgestellt, zu der das Weinbauinstitut die Winzer einlädt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die gewonnenen Erkenntnisse vorgestellt, bevor die Weine zur freien Verkostung zur Verfügung stehen. Das Interesse bei den Winzern für die neuen Sorten ist groß, daher wird dieses Angebot immer gut angenommen.

Neuzüchtungen sind ein wichtiger Bestandteil des Versuchsanbaus. Vor ca. 20 Jahren wurden im Weinbauinstitut erste Pflanzungen von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI’s) durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine Kreuzung zwischen traubentragenden Europäerreben und pilzresistenten amerikanischen Arten. Aktuell sind Sorten der 3. Generation international auf dem Vormarsch und bringen überzeugende Ergebnisse nicht nur in ihrer gesteigerten Widerstandsfähigkeit, sondern auch in Form steigender Weinqualität mit interessanten Weinprofilen, die sich nicht nur als Verschnittpartner eignen. Die 2014 erstmals in die Liste der zugelassenen Rebsorten in Luxemburg aufgenommenen PIWIs werden inzwischen immer häufiger in den luxemburgischen Weinbergen gepflanzt.

Seit 2004 haben auch die Winzer die Möglichkeit Rebsorten, die noch nicht in Luxemburg zugelassen sind, auf einer kleinen Fläche von maximal 10 Ar zu Versuchszwecken anzupflanzen. Auf diese Weise kann der Winzer erste eigene Erfahrungen mit neuen Sorte machen. Die Weine aus den Versuchssorten dürfen nur als „Tafelweine ohne geografische Angabe“ vermarktet werden und dürfen auch nicht mit Qualitätsweinen verschnitten werden. Der Winzer verpflichtet sich durch einen Anbauvertrag speziell für den Versuchssortenanbau dazu, seine Erfahrungen mit dem Weinbauinstitut zu teilen.

So profitieren beide Seiten, der Winzer kann für ihn interessante Sorten nach seinen Vorstellungen testen und das Weinbauinstitut erhält Ergebnisse über den eigenen Versuchsanbau hinaus. Die gewonnenen Informationen werden dann wieder der gesamten Winzerschaft zur Verfügung gestellt.

 

Wesentliche Aufgaben sind heute die angewandte Forschung und die praxisbezogene Versuchstätigkeit in den Bereichen Pflanzenschutz, pilztoleranter Rebsorten, Entwicklung umweltschonender Produktionsverfahren, Rebenernährung, Weinbau, Weinbehandlung und Oenologie sowie Maßnahmen der Fort- und Weiterbildung.

Darüber hinaus spielt das Weinbauinstitut, im Rahmen der "AOP Moselle luxembourgeoise", eine bedeutende Rolle bei der amtlichen Prüfung von Qualitätsweinen und Sekten. Alle Qualitätskriterien zu kontrollieren und zu überwachen ist die wichtige Aufgabe, welche das Institut in diesem Bereich übernimmt.

Das Institut ist ebenfalls ein bedeutender Ansprechpartner was die Aus- und vor allem die Weiterbildung der Winzer betrifft und bietet Vorträge, Seminare und Weiterbildungskurse, die sich mit den wichtigen Fragestellungen und Themenbereichen der Weinwirtschaft befassen, an. So wird die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Weinbaus weiter ausgebaut. Im Rahmen der Agrarpolitik verwaltet das Weinbauinstitut die Weinbergsparzellen, verschiedene staatliche Beihilfen sowie EU-Förderprogramme für den Weinbau.

Zum letzten Mal aktualisiert am