Saisonarbeiter und Erntehelfer in der Landwirtschaft und im Weinbau

Gesicherter Ablauf der Saisonarbeiten Dank Verteilung von Schnelltests
Traubenlese-Saisonalarbeiter
Traubenlese

Obstbäume schneiden, Spargel stechen, Trauben lesen, Äpfel pflücken: die Landwirtschaft ist naturgemäß dem Wechsel der Jahreszeiten unterworfen. Die Beschäftigung von Saisonarbeitskräften ist für viele landwirtschaftliche Betriebe in Luxemburg ab Beginn der Vegetationsperiode von großer Bedeutung. In dem Zusammenhang werden je nach Betriebsorientierung zur Spitzenzeiten in der Pflegearbeit- und Erntesaison im Frühling, Sommer und Herbst Aushilfskräfte gesucht. In diesen Saisonjobs kommen sowohl Helfer aus EU-Ländern und der Großregion, als auch Hilfskräfte aus Luxemburg zum Einsatz.

Wo werden Helfer eingesetzt?

Im Frühling werden in der Landwirtschaft Helfer im Gemüse- und Obstbau gebraucht, besonders in Betrieben, die Sonderkulturen wie z.B. Spargeln oder Erdbeeren anbauen. Ein typisches Beispiel ist der Spargelanbau. Wenn auch nur eine Nischenproduktion in Luxemburg, werden hier trotzdem helfende Hände gebraucht. Auch im Gemüsebau werden bei Pflanz-, Pflege- und Erntearbeiten von Frühling bis Herbst Leute gebraucht. Im Sommer braucht der Obstbau Helfer bei der Ernte (Kirschen im Juni/Juli, Mirabellen im August/September, Äpfel und Birnen August/ September/ Oktober). Arbeitsspitzen entstehen aber auch, wenn Pflegearbeiten, wie das Zurückschneiden der Obstbäume anstehen.

Im Weinbau stehen im Frühling und Frühsommer Arbeitsspitzen in den Laubarbeiten sowie im Winter für den Rebschnitt an. Im September werden für die Traubenlese die meisten Erntehelfer eingesetzt, da in Luxemburg die Trauben aus qualitativen Gründen in den meisten Weinbergen per Hand geerntet werden, und die Winzerbetriebe dann einer hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind. Im Weinbau kommen die meisten ausländischen Saisonarbeiter aus Polen und Rumänien sowie aus der Großregion.

Der Ackerbau und die Grünlandflächen sind weniger betroffen, da hier die häufigsten Arbeiten (Aussähen, Düngen, Pflanzenschutz, etc.) maschinell erledigt werden.

spargelfeld
©MA

COVID-19 Bestimmungen für Saison- und Erntearbeiten

Um einen geregelten Ablauf der Saison- und Erntearbeiten zu gewährleisten und das Risiko einer Verbreitung von COVID-19 zu vermindern, haben das Ministerium für Gesundheit und das Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche Entwicklung Richtlinien (DE, FR) zur Anreise, Unterkunft und Arbeitsorganisation der Saisonarbeiter, sowie Informationsblätter mit Vorsichtsmaßnahmen in polnischer, rumänischer und bulgarischer Sprache veröffentlicht.

Schnelltests für Saisonarbeiter, Angestellte und Kunden von Weinstuben

Ein wichtiger Bestandteil der Strategie Luxemburgs, um die Corona-Pandemie einzudämmen, beruht auf einer flächendeckenden Anwendung der Antigen-Selbsttests („Schnelltests“).  Arbeitgeber, welche saisonale Arbeitskräfte beschäftigen, können ihre Erntehelfer nach Ankunft in Luxemburg während maximal 6 Wochen kostenlos mit Schnelltests zweimal in der Woche auf COVID-19 testen lassen.

 

Interessierte Betriebe können die Schnelltests für saisonale Arbeitskräfte mit Hilfe eines Formulars bei der Administration des services techniques de l'agriculture (ASTA) oder beim Weinbauinstitut (IVV) beantragen und werktags nach Terminabsprache an folgenden Stellen abholen:

* IVV, 8 rue Nic Kieffer, L-5551 Remich zwischen 8:00 – 12:00 und 13:00-17:00 Uhr

* ASTA, 72 avenue Salentiny, L-9080 Ettelbruck (Laboratoire), Termin nach Absprache

* ASTA, 16 route d'Esch, L-1470 Luxembourg, Termin nach Absprache

Idealerweise sollten sich die saisonalen Arbeitskräfte schon in den Tagen vor der Abreise in ihren Herkunftsländern auf COVID-19 testen lassen. Die Kosten für die Tests in den Herkunftsländern können jedoch nicht vom Luxemburger Staat übernommen werden.

 

Betriebsleiter und ihre Angestellten, die über eine luxemburgische Identifikationsnummer verfügen, erhalten separat Schnelltests für den Eigenbedarf über die nationalen Verteilzentren, welche vom Ministerium für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft koordiniert werden.

Weinstuben erhalten, genau wie Restaurants, Cafés und Konditoreien/Salons de consommation, zusätzlich Schnelltests für ihre Kunden.

Weitere Infos:  

  • Administration des services techniques de l’agriculture (ASTA) - Service de l'horticulture
    François Kraus, Tel.: 457172-1, horticulture@asta.etat.lu
  • Institut Viti-Vinicole (IVV) - Section viticulture
    Serge Fischer, Tel.: 23612-218, info@ivv.public.lu

 

Rechte für jede Saison
Mit einer Kampagne macht die Europäische Arbeitsbehörde (ELA) auf die Notwendigkeit der Förderung sicherer Arbeitsbedingungen für Saisonarbeiter aufmerksam.
©ELA

Rechte für alle Jahreszeiten

Die Europäische Arbeitsbehörde (ELA) macht in ihrer Sensibilisierungskampagne „Rechte für alle Jahreszeiten“ auf die Notwendigkeit der Förderung fairer und sicherer Arbeitsbedingungen für in EU-Ländern beschäftigte Saisonarbeiter aufmerksam.

Es wird geschätzt, dass jedes Jahr bis zu 850.000 EU-Bürger außerhalb ihres Herkunftslandes einer Saisonarbeit nachgehen. Mobile Saisonarbeiter haben das gleiche Recht auf faire Arbeitsbedingungen, wenn sie in einem anderen EU-Land arbeiten, mit den gleichen Arbeits- und Sozialrechten wie einheimische Arbeitnehmer.

Zum letzten Mal aktualisiert am