Vogelgrippe: Bestätigter Fall in Luxemburg

Schutz- und Überwachungsmaßnahmen sind eingerichtet
Um den Fall von Vogelgrippe im Osten des Landes herum wurden eine Schutz- und eine Überwachungszone eingerichtet.
©iStockphoto

Die Vogelgrippe ist eine hochgradig ansteckende Viruserkrankung von Vögeln. Die Symptome sind von Tierart zu Tierart unterschiedlich. Geflügel ist sehr anfällig für diese Krankheit und stirbt innerhalb weniger Tage; einige Wildvögel tragen das Virus in sich, zeigen aber keine Symptome, andere sterben. Das Virus kann sehr leicht von einem Vogel auf einen anderen übertragen werden, und zwar durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder deren Ausscheidungen, über verschmutzte Gegenstände oder über den Menschen.

Bestätigter Fall in Luxemburg

Am 6. September 2021 wurde bei einem Hobbytierhalter im Osten des Landes ein neuer Ausbruch der hochpathogenen Geflügelpest vom Typ H5N8 festgestellt. Infolgedessen wurden um diesen Ausbruch herum Sperrzonen - eine Schutzzone von 3 km und eine Überwachungszone von 10 km - eingerichtet. Eine detaillierte Beschreibung dieser Zonen finden Sie unter diesem Link.

In der Schutzzone gelten folgende Maßnahmen

  • Sämtliches Geflügel und alle in Gefangenschaft gehaltenen Vögel sind im Stall zu halten respektive die Käfige sind mit Netzen abzudecken, um den Kontakt mit Wildvögeln zu vermeiden;
  • Jeglicher Transport von Geflügel, Vögeln und Bruteiern ist verboten;
  • Jeder Halter von Geflügel oder anderen in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln muss der ASV ein Bestandsverzeichnis schicken, in dem die Anzahl und die Art des gehaltenen Geflügels respektive der gehaltenen Vögel angegeben sind (info@asv.etat.lu);
  • Messen, Märkte, Ausstellungen und sonstige Zusammenführungen von Geflügel und anderen in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln sind verboten.
Neben diesen Maßnahmen, die für alle Halter von Geflügel oder Vögeln gelten, unabhängig davon, ob es sich um Berufs- oder Hobbyhalter handelt, gelten für den Geflügelsektor zusätzliche Maßnahmen. Das Dokument, das diese Maßnahmen enthält, kann über diesen Link abgerufen werden.
 
In der Überwachungszone gelten die folgenden Maßnahmen
  • Sämtliches Geflügel und alle in Gefangenschaft gehaltenen Vögel müssen im Stall gehalten werden oder ihre Käfige mit Netzen abgedeckt werden;
  • Jeglicher Transport von Geflügel, Vögeln und Bruteiern ist verboten;
  • Jeder gewerbliche Tierhalter stellt ein Inventar des von ihm gehaltenen Geflügels und der Vögel anderer Spezies zusammen und schickt dieses an die ASV;
  • Messen, Märkte, Ausstellungen und sonstige Zusammenführungen von Geflügel und anderen in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln sind verboten.
Neben diesen Maßnahmen, die für alle Halter von Geflügel oder Vögeln gelten, unabhängig davon, ob es sich um Berufs- oder Hobbyhalter handelt, gelten zusätzliche Maßnahmen für den Geflügelsektor. Das Dokument, das diese Maßnahmen enthält, kann über diesen Link abgerufen werden.

Zum letzten Mal aktualisiert am