Einladung Feldbegehung des Zwischenfrucht-Versuchs

Anbauverfahren im Test

Hinweis: Die Teilnahme an dieser Feldbegehung wird mit 2 Praxisstunden für die Landschaftspflegeprämie anerkannt.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Die neue Wasserschutzzonenverordnung um den Obersauerstausee schreibt eine ganzjährige Begrünung auf landwirtschaftlichen Flächen vor. Zwischenfrüchte bieten viele Vorteile für den Wasserschutz und für Sie als Landwirt. Bei der Zwischenfruchtsaat geht es in unserem Späterntegebiet prioritär um die schnellstmögliche Bedeckung des Bodens nach dem Drusch, einerseits um den Reststickstoff zu binden und andererseits, um Erosion zu vermeiden.
Die LAKU hat einen Feldversuch mit sechs Aussaatvarianten angelegt, um die Varianten unter den regionalen Gegebenheiten gegenüberzustellen: Vorerntesaat mit einem pneumatischen Streuer (1), Aussaat mit einem Präzisionsgrubber und Streukasten (2), die hauptfruchtartige Aussaat mit Grubber und Drillmaschine (3), Aussaat mit Prismenwalze mit pneumatischem Streuer in Kombination mit Striegel (4) bzw. in Kombination mit Scheibenegge (5) und eine Direktsaat in die Stoppel (6).Nach dem erfolgreichen ersten Versuchsanbau 2017, und dem sehr trockenen Jahr 2018 möchten wir Ihnen diese Feldbegehung zur Begutachtung des Auflaufens der Zwischenfrüchte 2019 anbieten.

Wir würden uns freuen,

  • Sie am Mittwoch, den 2. Oktober 2019 um 10 Uhr
    auf der Versuchsparzelle der Zwischenfruchtsaat in Harlange

    (siehe Einladung) begrüßen zu können.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei schlechten Wetterbedingungen hält die Koordination der LAKU sich vor die Feldbegehung kurzfristig abzusagen. Gegebenenfalls finden sie diese Information auf der Internetseite des Naturpark Obersauer: www.naturpark-sure.lu.

Zum letzten Mal aktualisiert am