Harmonisierte Risikoindikatoren

Die Richtlinie 2009/128/EG zielt darauf ab, die Risiken und Auswirkungen der Verwendung von Pestiziden auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu verringern.

In Luxemburg ist diese Richtlinie durch das Pflanzenschutzmittelgesetz umgesetzt worden. Zur Messung der Fortschritte bei der Verwirklichung dieser Ziele auf Unionsebene hat die europäische Kommission mittels der Richtlinie (EU) 2019/782 zwei harmonisierte Risikoindikatoren eingeführt.

  • Der harmonisierte Risikoindikator 1 (HRI1) wird durch Multiplikation der Mengen jährlich verkaufter Pflanzenschutzmittelwirkstoffe mit einem Gewichtungsfaktor und anschließender Aufsummierung aller Multiplikationsresultate errechnet. Der genutzte Gewichtungsfaktor variiert je nachdem welcher Gruppe der Wirkstoff zugeteilt wurde: Wirkstoff mit geringem Risiko; nicht einer der anderen Gruppen zugehöriger Wirkstoff; Substitutionskandidat; nicht genehmigter Wirkstoff. Die Verkaufsdaten werden im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 1185/2009 erhoben.
  • Zur Berechnung des harmonisierten Risikoindikators 2 (HRI2) wird die Anzahl der gemäß Artikel 53 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 für Pflanzenschutzmittel erteilten Notfallzulassungen mit einem Gewichtungsfaktor multipliziert und für das betreffende Jahr aufsummiert. Die Auswahl des Gewichtungsfaktors ist wie beim HRI1 abhängig vom jeweiligen Wirkstoff.

Der Referenzwert für HRI1 und HRI2 ist jeweils auf 100 festgelegt und entspricht dem jeweiligen durchschnittlichen Ergebnis der oben genannten Berechnungen für den Zeitraum 2011-2013.

Die Werte des HRI1 und HRI2 für ein gegebenes Jahr werden dann in Bezug zum Referenzwert ausgedrückt. Durch Vergleich der HRI1- bzw. HRI2-Werte aufeinanderfolgender Jahre lässt sich ein Trend aufstellen.

Die Richtlinie (EU) 2019/782 liefert weitere Details zur Berechnungsmethode des HRI1 und HRI2 und den Gewichtungsfaktoren.
Ein Leitliniendokument von EUROSTAT erläutert im Detail die Berechnungsschritte des HRI1 und HRI2. Zusätzliche Informationen der europäischen Kommission zu den harmonisierten Risiko Indikatoren gibt es hier (nur in Englisch).

Nachfolgend die Darstellungen des HRI1 und HRI2 für Luxemburg (Berechnung im Mai 2020).

 

 

2011-2013

(Referenzwert)

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

HRI1, 2011-2018

100

106

95

99

106

101

81

72

62

 

 

2011-2013

(Referenzwert)

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

HRI2, 2011-2018

100

300

0

0

29

0

129

30

143

 

Der Trend des HRI2 spiegelt die seit 2011 reduzierte Anzahl an erteilten Notfallzulassungen wider. Aufgrund der allgemein geringen Anzahl an jährlich erteilten Notfallzulassungen reagiert der HRI2-Wert stark auf einzelne Notfallzulassungen.

Rezente Notfallzulassungen sind auf der Internetseite der Pflanzenschutzmitteldatenbank aufrufbar.

Zum letzten Mal aktualisiert am