Förderung der Gülle- und Jaucheausbringung mittels Schleppschlauch- und Injektortechnik sowie Kompostierung von Festmist

Förderprogramm [472]

Ziel der Beihilfe

Reduktion von Stickstoffemissionen in nichtlandwirtschaftliche Ökosysteme.

Mittelherkunft

  • EU-Haushalt: 26,3 % Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
  • LU-Haushalt: 73,6% Fonds d’orientation économique et sociale pour l’agriculture (FOESA)

Zuwendungsempfänger

Landwirte, die eine Teilnahmeerklärung eingereicht haben und die ihre Teilnahme, sowie die somit eingegangenen Verpflichtungen jährlich bestätigen.

Förderfähige Flächen

Prämienfähig sind alle landwirtschaftlich in Luxemburg genutzten Flächen.

Fördervoraussetzungen

Prämienberechtigt sind die hauptberuflichen und nebenberuflichen Betriebsinhaber:

  • die über mindestens 3 ha landwirtschaftlich genutzte Fläche in Luxemburg verfügen
  • deren Betrieb ein Standardoutput von mindestens 15.000 € aufweist;
  • die auf ihrer gesamten Betriebsfläche die Cross Compliance Verpflichtungen einhalten;
  • die sich verpflichten die spezifischen Bedingungen während mindestens 5 aufeinanderfolgenden Jahren einzuhalten.

Weitere Bestimmungen und Verpflichtungen

  • Schlagkartei führen
  • Min. 80% der im Betrieb anfallenden Gülle und Jauche mittels Schleppschlauchverteiler bzw. Injektor ausbringen.
  • Betriebe, die nicht im Besitz der nötigen Maschinen sind, müssen mind. 200m³ Gülle und Jauche mit einem Schleppschlauchverteiler bzw. Injektor ausbringen lassen. Rechnungen und Belege der ASTA bis Ende Dezember des abgelaufenen Kulturjahres zukommen lassen. Nach diesem Termin erfolgt keine Prämienzahlung mehr.
  • Mit Schlappschlauchtechnik und mit normaler Technik ausgebrachte Gülle und Jauche, sind innerhalb von 6 einzuarbeiten, falls die Parzelle zum Zeitpunkt der Ausbringung noch nicht eingesät ist.
  • Kompostierung von Festmist: jährlich mind. 200t Festmist kompostieren
  • Außer bei Eigenmechanisierung, zuständige Instanz, 12 Stunden vor dem Mischen schriftlich in Kenntnis setzen, Rechnungen der ASTA bis Ende Dezember nach dem abgelaufenen Kulturjahr zukommen lassen. Nach diesem Termin erfolgt keine Prämienzahlung mehr.

Besonderheiten können Sie der Informationsbrochüre 'Agrar-Umwelt-Klimamaßnahmen' entnehmen.

Art und Höhe der Förderung

Beihilfebetrag

  • 1,2 €/m³ ausgebrachte Gülle
  • 0,40 €/t kompostierter Festmist

Antragstellung

Einsendeschluss

bis zum 1. August vor dem Beginn des ersten Kulturjahres der Teilnahme

Zum letzten Mal aktualisiert am