Basisprämie

Ziel der Beihilfe

Einkommensbeihilfe

Mittelherkunft

EU-Haushalt: Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL)

Zuwendungsempfänger

Betriebsinhaber können die Basisprämienregelung in Anspruch nehmen, wenn sie:

  • die Anforderungen zum aktiven Landwirt erfüllen
  • am 15. Mai des Antragsjahrs über Prämienansprüche verfügen, unbeschadet einer etwaigen Nachmeldung von zusätzlichen Ansprüchen zwischen dem 15. und dem 31. Mai (im Fall einer Übertragung);
  • beihilfefähige Flächen bewirtschaften und diese im Rahmen ihres Flächenantrags bzw. ihrer Weinbaukarteierhebung angeben. Außer in Fällen höherer Gewalt oder außergewöhnlicher Umstände stehen die Flächen dem Betriebsinhaber mindestens am 31. Mai des Antragsjahrs zur Verfügung.

Die Basisprämie wird nur dann gewährt, wenn der Gesamtbetrag der Direktzahlungen vor Anwendung von Kürzungen und Ausschlüssen (Beihilfefähigkeit oder bei Cross Compliance-Verstößen) mindestens 100 Euro beträgt.

Förderfähige Maßnahmen

Gegenstand der Prämie

Im Großherzogtum Luxemburg bewirtschaftete beihilfefähige landwirtschaftliche Fläche

Fördervoraussetzung

Beihilfefähige Flächen

Als prämienfähige Flächen gelten im Prinzip Ackerflächen und Dauergrünlandflächen, Obst- und Gemüseanbauflächen [auch Obstgärten („Bongerten“) und Baumschulen], Weinbauflächen sowie Niederwald mit Kurzumtrieb. Die Mindestgröße jeder einzelnen Parzelle (Schlag) beträgt 1 Ar.

Zugelassene landwirtschaftliche Tätigkeit

Als landwirtschaftliche Tätigkeit werden die Erzeugung, die Zucht oder der Anbau landwirtschaftlicher Erzeugnisse, einschließlich Ernten, Melken, Zucht von Tieren und Haltung von Tieren für landwirtschaftliche Zwecke, oder die Erhaltung von Flächen in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand, anerkannt. Die landwirtschaftliche Tätigkeit schließt den Weinbau mit ein.

Übertragung und Nutzung der Prämienansprüche – Nationale Reserve

  • Ansprüche können frei zwischen Betriebsinhabern übertragen werden.
  • Die Übertragung geschieht entweder durch Verkauf, Verpachtung oder Vererbung von Ansprüchen.
  • Ansprüche können nur an andere Betriebsinhaber innerhalb desselben Mitgliedstaates übertragen werden.
  • Außer in Fällen höherer Gewalt und außergewöhnlicher Umstände verfällt eine Anzahl an Ansprüchen, die der Gesamtzahl der Ansprüche entspricht welche 2 Jahre nicht genutzt wurden, in die nationale Reserve.
  • Die nationale Reserve dient der Zuteilung von (zusätzlichen) Ansprüchen bzw. Beträgen. Zuteilungsberechtigt sind Junglandwirte und Neueinsteiger.

Haushaltsdisziplin

Damit dem Agrarsektor bei größeren Krisen im Rahmen der gemeinsamen Marktordnungen eine Unterstützung gewährt werden kann, wird jährlich eine Krisenreserve gebildet. Hierfür und zur Einhaltung der jährlichen Obergrenze für die aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) finanzierten Ausgaben sieht die GAP die sogenannte Haushaltsdisziplin vor.

Dabei wird der Gesamtbetrag der Direktzahlungen oberhalb eines Freibetrags von 2.000 Euro je Begünstigter um einen bestimmten Prozentsatz gekürzt.

Als Direktzahlungen gelten in Luxemburg die Basisprämie, die Greening-Prämie, die Prämie für Junglandwirte/-winzer sowie die gekoppelte Leguminosenprämie.

Zusätzliches

Der Beihilfegenuss ist an die Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen (Cross Compliance) gebunden.

Art und Höhe der Förderung

Der Beihilfebetrag hängt vom Wert der bei der Antragstellung gemeldeten Ansprüche („Jetons“) ab. Der nationale Durchschnittswert eines Anspruchs beträgt :

  • 2017 : 182,79 Euro/ha.
  • 2018 : 182,64 Euro/ha.
  • 2019 : 182,49 Euro/ha.

Die Konvergenz (Annäherung) des Werts der Ansprüche vom Jahr 2015 bis zum Jahr 2019 bleibt auf ein Minimum beschränkt. Demnach gibt es auch im Jahr 2019 noch unterschiedliche Werte bei den Ansprüchen.

Die minimale Teilkonvergenz ist folgende:

  • Ansprüche, die weniger als 90% des nationalen Durchschnittswerts betragen, werden um 1/3 dieser Differenz im Wert gesteigert und auf mindestens 60% des nationalen Durchschnittswerts angehoben.

Die für die Wertsteigerung benötigten Mittel werden bei jenen Ansprüchen abgeschöpft, die im Wert über dem nationalen Durchschnitt liegen (durch lineare Kürzung des Teilwerts, der über dem Durchschnitt liegt).

Antragstellung

Auszahlung der Beihilfe

Vom 1. Dezember bis zum 30. Juni des folgenden Jahres.

Antragsformular

Flächenantrag oder Weinbaukarteierhebung.

Einsendeschluss

15. Mai 2018 für das Jahr 2018.

Zum letzten Mal aktualisiert am