Méi Weed

Weideoptimierung durch die Anpassung der Weideführung an pedoklimatische Bedingungen

Projektziel

Die Weidehaltung ist für den Landwirt bei einer hohen Nutzung des Weidegrases wirtschaftlich renta

bel. Für dieses Ziel ist es allerdings erforderlich, die vorhandene Grasmenge auf den Weideparzellen richtig einzuschätzen, um überständiges Weidegras und somit Weidegrasverluste zu verhindern.

In diesem Projekt wird ein Vorhersagemodell des täglichen Graszuwachses auf die luxemburgischen pedoklimatischen Verhältnisse angepasst. Die Prognosen ermöglichen eine vorausschauende Weideplanung und sollen zukünftig bei der regelmäßigen Anpassung von Weideflächen, Zufütterung von Rau- und/oder Kraftfutter der Weidetiere, usw. helfen.

Projektbeschreibung

Am Projekt nehmen fünf weidebetonte Milchviehbetriebe teil. Diese Pilotbetriebe befinden sich in unterschiedlichen pedoklimatischen Zonen über ganz Luxemburg verteilt. Während der gesamten Vegetationsperiode wird wöchentlich auf eingerichteten Versuchsparzellen der Pilotbetriebe der Graszuwachs ermittelt. Hierfür wird das Gras gemäht, gewogen und auf seine Inhaltsstoffe analysiert.

Zusammen mit den pedoklimatischen Daten wird der gesammelte Datenpool in bestehende „Graswachstumsmodelle“ eingegeben, um ein national gültiges Modell zu erstellen. Die Datenverarbeitung und Validierung des „Graswachstumsmodells“ wird von der Berner Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften betreut. Zudem werden die Pilotbetriebe über die gesamte Projektdauer intensiv bei der Weideführung begleitet. Hierbei wird der praktische Nutzen des Modells in den Betrieben umgesetzt.

Parallel hierzu findet eine Umfrage bei den Konsumenten statt, um deren Mehrwert in der Weidehaltung und dessen Einfluss auf ihr Kaufverhalten zu ermitteln.

Projektdauer

2020 - 2023

Projektträger

FILL (Fördergemeinschaft Integrierte Landbewirtschaftung Luxemburg)

Partner

 

Lycée Technique Agricole (LTA)

Institut fir Biologësch Landwirtschaft an Agrarkultur Luxemburg a.s.b.l. (IBLA)

Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL, Schweiz)

Convis s.c.

Administration des services techniques de l‘agriculture (ASTA)

Service d’économie rurale (SER)

Resultate

Im Jahr 2020 fanden wöchentliche Graswachstumsmessungen auf den 5 Pilotbetrieben statt. Diese Messungen wurden nach einer standardisierten Methode mit dem Plate-Meter (Grashopper) ausgeführt. Dabei wurde eine komprimierte Grashöhe (in cm) gemessen und mittels der Grasdichte (in kg TS/cm) wurde daraus die Grasmenge (in kg TS) errechnet. Die Resultate wurden wöchentlich vom 14.04.2020 bis zum 26.10.2020 u.a. im Lëtzebuerger Bauer und auf www.Gréngland.lu veröffentlicht.

Zusätzlich wurden Graswachstumsmessungen auf einem Pilotbetrieb gemacht indem pro Woche mit einem Balkenmäher Gras gemäht wurde um die Grashoppermessungen zu eichen, die wöchentliche Grasdichte zu ermitteln und das Messverfahren zu etablieren, um es im Jahr 2021 auf allen Pilotbetrieben durchzuführen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden praxisbezogen aufbereitet (siehe unter Mehr dazu).

Neben den Graswachstumsdaten konnten die Weidefutterkalender der 5 Pilotbetriebe Aufschluss zur Weidesaison liefern und dienten als Basis einer optimalen Weide und Futterberatung auf den Betrieben.

Zum letzten Mal aktualisiert am