Förderung der biologischen Landwirtschaft

Förderprogramm [013]

Ziel der Beihilfe

Förderung der biologischen Landwirtschaft, des biologischen Weinbau-, Obst- und Gartenbaus

Mittelherkunft

  • EU-Haushalt: 26,3% Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
  • LU-Haushalt: 73,6% Fonds d’orientation économique et sociale pour l’agriculture (FOESA)

Zuwendungsempfänger

Landwirte und Winzer, die eine Teilnahmeerklärung eingereicht haben und die ihre Teilnahme und die somit eingegangenen Verpflichtungen jährlich im Flächenantrag bestätigen.

Förderfähige Maßnahmen

Prämienfähig sind alle landwirtschaftlich in Luxemburg genutzten Flächen, einschließlich Weinbau-, Obstbau-, Feld- und Unterglasgemüseflächen

Fördervoraussetzungen

Prämienberechtigt sind die hauptberuflichen und nebenberuflichen Betriebsinhaber:

  • die über eine Mindestfläche in Luxemburg verfügen von:
    • 3 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche oder
    • 0,1 ha weinbaulich genutzter Fläche oder
    • 0,5 ha Baumschulen oder
    • 0,3 ha Obstbauflächen oder,
    • 0,25 ha Freilandgemüseflächen;
  • deren Betrieb ein Standardoutput von mindestens 25.000 € auf weist;
  • die auf ihrer gesamten Betriebsfläche die Cross Compliance Verpflichtungen einhalten;
  • die nicht älter als 65 Jahre und/oder keine Renterempfänger sind;
  • die sich verpflichten, auf ihrer gesamten Betriebsfläche die spezifischen Bedingungen während mindestens 5 aufeinanderfolgenden Jahren einzuhalten.

weitere Bestimmungen

  • Gesamtviehbesatz max. 1,6 DE/ha Gesamtbetriebsfläche, bei Überschreitung muss ein Transfer des organischen Düngers an andere Betriebe erfolgen
  • Viehbesatz an Raufutterfressern > 0,50 GVE/ha Grünland
  • Kein Pflügen von Dauergrünland in Schutzzonen
  • Weinbau: obligatorische Teilnahme am Programm zur biologischen Bekämpfung des Traubenwicklers mit Hilfe von Pheromonen

Mischbetriebe, zum Beispiel mit Landwirtschaft und Weinbau, Landwirtschaft und Gartenbau, Obstbau und Gemüsebau, Baumschulen und Obstbau, usw., müssen demnach in allen Betriebszweigen die jeweiligen spezifischen Bedingungen einhalten.

Art und Höhe der Förderung

Beihilfebetrag

Prämie für landwirtschaftliche Flächen

  • Dauergrünland:    220 €/ha.Jahr (+50€ während 3 Umstellungsjahre)
  • Ackerland:    250 €/ha.Jahr (+50€ während 3 Umstellungsjahre) Bei Kartoffelanbau wird die Prämie um jeweils 100 €/ha erhöht.

Prämien für Weinbau-, Obstbau-, Feld- und Unterglasgemüseflächen

  • Weinbau:    950 €/ha.Jahr (+400€ während 3 Umstellungsjahre)
  • Obstbau und Unterglasgemüsebau:    800 €/ha.Jahr (+400€ während 3 Umstellungsjahre)
  • Freilandgemüsebau, Wein- und Obstbau nicht im Ertrag:    600 €/ha.Jahr (+250€ während 3 Umstellungsjahre)

Antragstellung

Einsendeschluss

bis zum 1. August vor dem Beginn des ersten Kulturjahres der Teilnahme am Landschaftspflegeprogramm

Zum letzten Mal aktualisiert am