BioViM

Schaderreger-Monitoring und Ableitung ökologischer und umweltschonender Rebschutzstrategien im Weinbau

Das Projekt BioViM2 (Suivi des ravageurs et développement de strategies de protection des cultures respectueuses de I'environnement en viticulture) ist eine Kooperation zwischen dem Weinbauinstitut (IVV) und dem Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST) unter Einbindung der Winzer der Luxemburger Mosel. Das Projekt wird durch das IVV im Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und ländliche Entwicklung gefördert.


Die Produktion qualitativ hochwertiger Weine unter reduziertem Pflanzenschutzmitteleinsatz stellt eine besondere Herausforderung dar, weil viele andere Maßnahmen der Schaderregerbekämpfung, wie sie in der Landwirtschaft eingesetzt werden (beispielsweise Fruchtfolgen oder kurzfristige Sortenwechel), aufgrund des dauerhaften Charakters der Weinkultur nicht genutzt werden können.

Die EU-Direktive 2009/128 fordert im Rahmen der guten fachlichen Praxis im Pflanzenschutz alle Pflanzenschutzmaßnahmen standort-, kultur- und situationsbezogen durchzuführen und die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf das notwendige Maß zu beschränken. Nationale Aktionspläne zur Reduzierung der PSM-Anwendung sollen erarbeitet werden. Das Projekt BioViM2 trägt insbesondere zur Umsetzung der Teile der Gesetze, Verordnungen und Pläne bei, die wissenschaftliche Methoden oder Konzepte erfordern. Hier werden folgende
Ziele verfolgt:

  1. Minimierung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln im Weinbau;
  2. Sicherung von Ertrag und Produktqualität;
  3. Minimierung der Risiken für Mensch und Natur.

Zum letzten Mal aktualisiert am