MonESCA

Entwicklung eines semi-automatischen, höchstaufgelösten Monitorings von ESCA und anderen Absterbeerscheinungen im Weinbau

Projektziel

Im Rahmen von MonESCA wird die Krankheit ESCA im Weinbau mit Hilfe von Drohnen systematisch erfasst. Dabei soll ein jährliches Monitoringsystem entstehen, um die räumliche Ausbreitung, die Änderung zwischen verschiedenen Jahren und die Auswirkungen von Jahreswitterung, Rebsorte und Alter der Pflanze sowie die ökonomische Relevanz erfasst werden.

Die Ergebnisse können in einem Visualisierungstool passwortgeschützt eingesehen und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Projektbeschreibung

Die Verbreitung von ESCA hat in den letzten Jahrzehnten in Luxemburg, aber auch global drastisch zugenommen und gehört zu den ökonomisch relevantesten Krankheiten im Weinbau.

 

esca-tiger-stripes
esca-tiger-stripes
©MA
esca-tiger-stripes-2
esca-tiger-stripes-2
©MA

ESCA gehört zu den Holzkrankheiten mit der besonderen Eigenschaft, dass die Symptome nicht in jedem Jahr auftreten. Da die Symptome häufig spät in der Saison erscheinen, ist ein detailliertes Monitoring zeitlich häufig schwierig.

Ziel des Projektes MonESCA ist die Erstellung eines  Monitoringsystem mit Hilfe von räumlich höchstaufgelösten Drohnendaten und die jährliche, räumlich präzise Erfassung der Symptome. Darauf basierend können mögliche Zusammenhänge mit Witterungsereignissen, Sorten, Standorten und Managementsystemen analysiert und Handlungsempfehlungen im Hinblick auf Schnittmaßnahmen (sanfter Rebschnitt, Reset-Methode) oder Neupflanzung ausgesprochen werden. Zudem lässt sich die ökonomische Relevanz, Schwankungen zwischen verschiedenen Jahren und langfristig auch die Zunahme der Verbreitung bestimmen.

Projektdauer

2019 - 2021

Projektträger

Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST)

Partner

Luxsense Geodata

Institut fir biologësch Landwirtschaft an Agrarkultur Luxemburg (IBLA)

Resultate

Resultate werden kontinuierlich ab Mitte 2019 veröffentlicht.

Erste Prototypen und Ergebnisse sind 2020 zu erwarten.

Publizierte und belastbare Ergebnisse werden 2021/2022 erwartet.

 

Zum letzten Mal aktualisiert am