Botrytis

Der Einsatz von Spezialbotrytiziden eignet sich vorzugsweise für Sorten mit kompakter Traubenstruktur, wie z.B. die Burgundersorten.  Der beste Einsatzpunkt liegt im Stadium "kurz vor Traubenschluss", da hier die letzte Möglichkeit besteht, das Stielgerüst mit zu schützen. Eine Botrytizidbehandlung allein kann jedoch keine Wunder erbringen; deshalb ist es sehr wichtig, parallel eine Entblätterung der Traubenzone bereits zum Stadium "abgehende Blüte" durchzuführen. Eine gute Belüftung der Traubenzone und ein schnelles Abtrocknen beugen dem Risiko eines späteren Botrytisbefalls aktiv vor.

Spezialbotrytizide sind hoch resistenzgefährdet, deshalb ist es hier besonders wichtig, die Wirkstoffgruppen zu wechseln. In diesem Sinn sollten Produkte aus der gleichen Wirkstoffgruppe nur einmal pro Saison angewandt werden.  Die zugelassenen Botrytizide können in 3 Wirkstoffgruppen mit entsprechenden Resistenzcodes (K -M) eingeteilt werden.

Zum letzten Mal aktualisiert am